Donnerstag, 27. September 2007

Abschluss

Wie so viele Sachen hat auch der „Alpensommer 2007“ einmal ein Ende. Zu einem klassischen Ende gehören ein paar Dinge:
  • Eine Abschiedsveranstaltung
  • Ein Rückblick mit einer kleinen Bilanz
  • Ein Ausblich auf neue Pläne
Abschiedsveranstaltungen
Die Abschlussfeierlichkeiten haben wir schon hinter uns. Genau genommen waren es zwei Abschlüsse: einer in kleiner und einer in großer Runde. Der Abschluss in großer Runde fand in der Küche unserer Vermieter statt, mit denen wir uns vor der Abreise noch einmal zusammensetzten, um ein wenig über unseren Urlaub, die Schweizer und die Schweiz zu plaudern.

Bei dem nächsten Bild bitte nicht erschrecken. Den komischen unrasierten Typen mit dem abgetragenen Pullover und der aus der Mode geratenen Mütze hatten wir nicht unter einer Brücke gefunden, wo er gerade seinen Fünf-Euro-Fusel öffnen wollte. Es handelte sich vielmehr um Chuck, der seinen für die Feierlichkeiten erworbenen 40-Euro-Fusel verkosten wollte.


Die Feierlichkeit hielten wir am Abend vor unserem Treffen mit den Vermietern auf der Terrasse ab. Wegen zwei milder Davidoffs mussten wir das gemütliche Event nach draußen verlegen, da wir nicht unsere Wohnung verräuchern wollten (wahrscheinlich ist es bei solchen Zigarren schon Frevel, von verräuchern zu reden). In Interlaken hatten wir uns fachmännisch bezüglich der Rauchware beraten lassen. Die Beratung erhielten wir von einem typischen Schweizer, wie man ihn sich vorstellt:
Der Herr mittleren Alters war Uhrmacher in einem großen Schmuck- und Uhrenladen, besaß also Eigenschaften wie Ernsthaftigkeit, Genauigkeit, Konzentrationsfähigkeit und Präzision. Zigarren rauchte er persönlich selber und wusste anscheinend auch sonst, wie man das Leben genießt. Es handelte sich jedoch nicht um einen stocksteifen Schnösel, sondern um einen eher gemütlichen und lustigen Gesprächspartner, der gerne bereit und fähig war, Wissen über sein Hobby (das Zigarrerauchen) zu vermitteln.


Wir haben es meiner Meinung nach sogar einigermaßen vernünftig hinbekommen, die extra nach Kriterien für blutige Anfänger ausgewählten Zigarren zu paffen. Jedenfalls fügten wir uns keine Verbrennungen an den Fingern zu und auch unsere Kleidung sowie die Wachstischdecke bekamen keine Brandlöcher (die Wachstischdecke war nur ein Mal kurz davor).

Bilanz
Zum Genuss gibt es noch ein paar andere Daten zu nennen:
Wir haben das Cafe Brunner in Meiringen mehrfach aufgesucht und insgesamt 26 Cappuccino dort konsumiert (das wissen wir genau, da jeder elfte Cappuccino gratis ist).
Ein bisschen mehr Kaffeespezialitäten (rein quantitativ gesehen) haben wir auf unserem eigenen Herd in einer Mokka-Maschine gezaubert. Es müssen während der fast acht Wochen ca. 130 Espresso gewesen sein, die wir uns morgens zugeführt haben.

Was sonst so passiert ist, findet sich zum großen Teil auf dieser Seite bzw. in dem Archiv, welches mittlerweile 25 Berichte umfasst. Besonders eindrucksvoll empfanden wir die Touren Abadia und Adlerauge wegen ihrer hohen Ansprüche und der schönen Kletterei. Ein ganz besonderes Highlight war natürlich das Matterhorn mit allem was dazu gehörte. Von der Stimmung, dem Licht und dem Wetter her wird uns sicher die Überschreitung der Fiescherhörner noch lange im Gedächtnis bleiben. Die etwas chaotische Aktion am Siebenschläfer gehört sicher auch mit auf die Liste… und wenn ich genau drüber nachdenke, könnte ich wahrscheinlich jede Tour als besonderes Erlebnis noch einmal hier aufführen.


Pläne
Der Alpensommer 2007 ist hiermit offiziell beendet und macht den Weg frei für neue Projekte. Man darf gespannt sein.

Kommentare:

Jan O. hat gesagt…

Leider haben die beiden letzten Berichte ein wenig auf sich warten lassen.
Das lag nicht daran, dass ich so viel an der Uni zu tun hatte (was leider trotzdem ein Fakt ist), sondern eher daran, dass ich kurzfristig mit einer Freundin nach Paris gereist bin. Manchmal müssen Prioritäten gesetzt werden :-)
Ich hoffe auf Verständnis und vielleicht sogar ein bisschen Feedback zum Projekt "Alpensommer 2007" und besonders der begleitenden Berichterstattung.

Bis dann,
Jan

Jan O. hat gesagt…

Zur Statistik:
Die Berichte umfassen ungefähr 19.000 Wörter und enthalten 233 Fotos.

Multifuncional hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
SBTVD hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Marcel hat gesagt…

Hallo!

Nachdem wir Euch in der Envers-Hütte getroffen haben, mussten wir natürlich nochmals auf Eurem Blog reinschauen.

Besten Dank für die tollen Berichte mit den schönen Fotos. Viele der Touren kennen wir aus eigener Erfahrung, da rufen die Berichte schöne Erinnerungen wach. Und natürlich wecken sie Vorfreude auf die Touren, die wir noch nicht begangen haben.

Herzliche Grüsse,

Marcel und Kathrin

PS: Wir kletterten an Eurem Abreisetag noch die "Ambiance Eigerwand". Am Tag drauf dann "Le Piege" und Abstieg ins Tal. Und natürlich waren beide ebenfalls Traumtouren.